[http://cobsreisen.de/hpneu/Womos/VWBus.html]
[ http://cobsreisen.de/hpneu/Womos/Hymercamp554.html]
[http://cobsreisen.de/hpneu/Womos/Hymercamp544.html]
[http://cobsreisen.de/hpneu/Womos/Dethleffs6611.html]
[http://cobsreisen.de/hpneu/Womos/Dethleffs7013.html]
[./homepage.html]
[http://cobsreisen.de/hpneu/Womos/VWBus.html]
[http://cobsreisen.de/hpneu/Womos/HymerMLT620.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Wie sind wir überhaupt auf Wohnmobilfahren gekommen?

Es fing im Grunde genommen mit dem Windsurfen an. Anfang der 80-iger habe ich mal auf Ibiza auf einem Surfbrett gestanden (3,70 m lang und 25 Kilo schwer). Ich hielt das Ganze für eine Urlaubsabwechselung und hatte es bald wieder vergessen. Nach einem Umzug in eine neue Wohnung in Köln lernte ich ein paar Leute kennen die Spaß am Windsurfen hatten. So wurde anschließend des Öfteren der Fühlinger See und andere Gewässer in der Nähe mit unserem "tonnenschweren" Surf-Material durchkreuzt. Dies wäre alles noch glimpflich verlaufen wenn wir nicht irgendwann auf die Idee gekommen wären mal an die Holländische Küste zu fahren um dort unsere Surffähigkeiten unter Beweis zu stellen.
Ziemlich schnell stellten wir fest, dass es an unseren Surffähigkeiten doch noch einiges zu vebessern gab und somit waren regelmäßige Holland Touren angesagt. In einem Stehrevier wie dem Grevelingen Meer bei Herkingen lernt man innerhalb einer Woche mehr als auf einem deutschen Binnengewässer innerhalb eines Jahres.

Die heimischen Baggerseeen waren "megaout".

Das Problem in Holland war die Unterkunft! Ich habe es zwar schon geschafft zum Windsurfen für einen Tag an die Holländische Küste und zurück zu fahren. Dies war aber die absolute und stressige Ausnahme. Einen Standcaravan für ein Wochenende zu mieten war zwar ein Kompromiss, aber bestimmt keine Dauerlösung. Das "Zusammenrotten" zu einer größeren Gruppe um einen geräumigen Bungalow zu mieten hat auch nur an den langen Wochenden im Frühjahr geklappt.

Natürlich haben wir gesehen das zu damaliger Zeit schon viele mit Wohnmobil oder Wohnwagen den wochenendlichen Surftripp unabhängig von Caravan oder Bungalow realisert haben. Aber unsere Klischee- Vorstellung von biderer mit Gartenzwerg-Idylle angereicherter Campingplatzatmosphäre hielt uns davon ab dem Beispiel zu folgen.

Unverhofft komm oft! Es begab sich, dass ein guter Bekannter seinen VW-Bus veräußern wollte und wir sagten uns: jetzt oder nie! So kamen wir zu unserem ersten Wohnmobil:
Cobsreisen